Zum Begriff „ S I N T I “ 
Zurück

 

Die Selbstbezeichnung  S i n t i  leitet sich von der Provinz bzw. vom Fluss „Sinth“ = Indus in Nordwestindien her. Als Sinti bezeichnen sich die Angehörigen der Minderheit in den deutschsprachigen, europäischen Ländern.

Ab dem 8. Jh. bis Ende des 12. Jh. war diese Region mehrfach von  Eroberungen durch muslimischer Völker betroffen: Arabische Völker, später Türken und Afghanen zwangen Bevölkerungsgruppen, die sich nicht unter die Dominanz der neuen Religion und Kultur zwingen lassen wollten, zum Ausweichen. Dazu gehörten auch Sinti bzw. Roma.

Sie siedelten sich nach und nach in den westlicheren Regionen Asiens, später auch im östlichen Mittelmeerraum und im oströmischen Reich (Griechenland/Balkan) an.

Im deutschsprachigen Raum erfolgt die erste urkundliche Erwähnung der Sinti im September 1407 in der Bischofsstadt Hildesheim.

 
 

 

 

HK 16. Januar 2009