Zum Begriff „Zigeuner“ 
Zurück

 

 

Das Wort Zigeuner ist eine Fremdbezeichnung, die von Sinti und Roma selbst als diskriminierend abgelehnt wird. Es gibt im Romanes, in ihrer Sprache, kein entsprechendes Wort. Die authentischen Selbstbezeichnungen sind Sinti bzw. Roma.

 

Es ist heutzutage eine Selbstverständlichkeit, Völker und ethnische Minderheiten nach ihrer Eigenbezeichnung zu nennen.

 

Man stößt zwar in historischen Quellen oft auf die Bezeichnung „Zigeuner“. Aber auch und gerade im Zusammenhang geschichtlicher und behördlicher Quellen müssen die Klischees und Vorurteile, die hinter dem Begriff stehen, mitbedacht werden. Es gab nie einen wertungsfreien Gebrauch des Wortes. Selbst im kulturellen Bereich transportiert er in der Regel nur vereinfachte, bildhafte Vorstellungen der Mehrheitsbevölkerungen.

 

Hinter dem Wort „Zigeuner“ steht ein Denken in Klischees, mit dem der Mehrheitsgesellschaft das Sein und Verhalten der Roma und Sinti – unabhängig von deren Lebenswirklichkeit – erklärt werden soll. Das Bild des „nomadisierenden Zigeuners“ ist ein Beispiel für diese Verkennung der Wirklichkeit.