Gedenkfeier in Dormagen 30. Januar 2008 (Rathausvorplatz)
Zurück

 

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- Vielfalt tut gut -
Miteinander für Frieden und Toleranz

"Am 09. November 2000 hat es in Dormagen schon einmal ein solches ermutigendes Zeichen gegeben.

Anlässlich des 75. Jahrestages der Machtergreifung Hitlers am 30. Januar möchten wir erneut Stellung beziehen.

Bitte mobilisieren Sie Ihre Mitglieder in den Vereinen
oder Organisationen zu der Veranstaltung am
30. Januar um 18:00 Uhr auf dem Paul-Wierich-Platz (Rathausvorplatz)."

 

Aus dem Aufruf des Bürgermeisters der Stadt Dormagen sowie der beteiligten

Initiativen und Organisationen.

Dormagen - eine aufstrebende Stadt zwischen Industrie und reizvoller Idylle. Auf nahezu 86 Quadratkilometern Fläche leben hier mehr als 63 Tausend Einwohner in16 Stadtteilen. Dank der günstigen Lage im Städtedreieck Düsseldorf-Köln-Mönchengladbach ist Dormagen eine Stadt mit beachtlichen Vorteilen als Wirtschaftsstandort.

Investoren aus Industrie, Handel und Gewerbe hat Dormagen viel zu bieten: Hervorragende Verkehrsanbindungen an die Bundesautobahn A 57, die Bundesstraße 9 und den Schienen- und Wasserweg, die Nähe zu den Flughäfen Düsseldorf und Köln, attraktive Grundstückspreise in den Gewerbegebieten und nicht zuletzt gute Freizeit- und Erholungsangebote in einer intakten Umwelt.

In Dormagen lässt es sich gut leben: Zentral gelegen in einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas, bietet es eine auf hohem Niveau stehende Infrastruktur. Dazu zählen z.B. das Bildungsangebot mit allen Schulformen, die fast hundertprozentige Versorgung mit Kindertagesstätten oder das Kulturangebot von der Musikschule bis zum Theaterprogramm. Für Lebensqualität sorgen nicht nur die vorbildlichen sozialen und kulturellen Einrichtungen, sondern auch vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Für Vereinsfeiern und Familienfeste stehen mittlerweile fast in allen Ortsteilen Bürgerhäuser oder -säle zur Verfügung.

Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung bieten unter anderem rund 55 Sportvereine. Erholsame Entspannung finden Dormagenerinnen und Dormagener sowie die bei uns immer willkommenen Gäste in der Rheinaue und in den rund 233 Hektar großen Waldgebieten, in denen auch der Geo-Park und das Wildgehege Tannenbusch beheimatet sind. Denn Dormagen - inmitten einer saftiggrünen Wald und Wiesenlandschaft am linken Niederrhein gelegen - hat in dem sonst eher waldarmen Kreis Neuss die meisten Flächen mit Laub- und Nadelholz zu bieten.

Touristischer Anziehungspunkt ist der Stadtteil Zons. Die im 14. Jahrhundert von Erzbischof Friedrich von Saarwerden gegründete ehemalige kurkölnische Zollstadt wird aufgrund ihrer gut erhaltenen mittelalterlichen Mauern und Türme auch das "rheinische Rothenburg" genannt und zieht Jahr für Jahr eine Million Besucher in ihren Bann. Noch älter als die Zollfeste Zons ist eine weitere Sehenswürdigkeit von Dormagen, das Kloster Knechtsteden. Vor über 850 Jahren begannen hier Mönche mit dem Bau der romanischen Doppelchor-Basilika, die inmitten von Wald und Obstgärten auf einer leichten Anhöhe gelegen, zu den eindrucksvollsten Sakralbauwerken des Landes gehört.

Die im Jahre 1988 eingeweihte Fußgängerzone hat sich mit ihrem breitgefächerten Einkaufsangebot und ihrer modernen Gestaltung als beliebte Bummelmeile und City-Treffpunkt etabliert. Hier werden regelmäßig Märkte und Volksfeste veranstaltet, hier trifft man sich in gemütlichen Gaststätten, Restaurants und Cafes. Mit der 1995 eröffneten Rathaus-Galerie, die rund um die mit Glas überdachte Passage ein ganz besonderes Einkaufserlebnis vermittelt, ist die Kö-Meile noch um einen starken Magnet bereichert worden. Zusätzlichen Reiz gewinnt die Innenstadt durch das neue Multifunktionscenter mit sieben Kinosälen und guten Parkmöglichkeiten.

Im Herzen der Stadt befindet sich auch das Neue Rathaus, das im Mai 1996 von NRW-Innenminister Franz-Josef Kniola seiner Bestimmung übergeben wurde. Das Historische Rathaus erstrahlt nach der 1997 abgeschlossenen Restaurierung im neuem Glanz und wird in erster Linie für repräsentative Anlässe und Trauungen genutzt.