Rückblick 2008

2008
Kranzniederlegung und Gedenken am Mahnmal „Ehra“ am Alten Hafen in Düsseldorf mit Roman Franz, 1. Vorsitzender des Landesverbands Deutscher Sinti und Roma NRW, und der Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Düsseldorf, Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann.
2008
Bei einem Empfang am 27. Januar 2008, dem Gedenktag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz sprachen sowohl der 1. Vorsitzende des Landesverbands Deutscher Sinti und Roma NRW, Roman Franz, als auch der Bürgermeister der Stadt Düren, Paul Larue sowie Thomas Müller des Dürener Bündnisses gegen Rechtsextremismus und Gewalt vor Überlebenden des Holocaust.
2008
2008
2008
2008
Noch bis Ende Januar 2009 war die Ausstellung „Am Sondert“ mit den Portraits des Künstlers Yildirim Denizli in der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf zu sehen. Sie wurde eröffnet von der Oberbürgermeisterin Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Das Begleitprogramm thematisierte die rassistische Verfolgung der Sinti und Roma unter dem Nationalsozialismus. Am 8. Januar 2009 standen mit dem Dokumentarfilm „Die Angst bleibt immer“ die Berichte Düsseldorfer Sinti über die NS-Verfolgung im Mittelpunkt (mit Rudolf Kosthorst, Beauftragter für Sinti und Roma der Stadt Düsseldorf). § Der Historiker Frank Sparing referierte am 15. Januar 2009 über die Verfolgung der Roma im faschistisch besetzten Jugoslawien 1941-1945. § Am 27. Januar 2009 setzte der Schauspieler Bernt Hahn zum Gedenktag für die der Opfer des Nationalsozialismus mit seiner einfühlsamen Lesung aus Tadeusz Borowskis Buch „Bei uns in Auschwitz“ einen beeindruckenden Akzent.